Ina Callejas Akkordeon



Ina Callejas Akkordeon




Biografie Ina Callejas             Konzerte Ina Callejas             Projekte Ina Callejas             Video Ina Callejas             Kontakt Ina CallejasStrich                               








Ina Callejas (geb. Hofmann) aus Suhl, ist eine international agierende Akkordeonistin. Sie präsentiert ihr Instrument auf Festivals, wie dem Lucerne- und dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Warschauer Herbst, dem Davos Festival "Young Artists in Concert" und den Bludenzer Tagen zeitgemäßer Musik. Dabei spielt sie mit Ensembles für Neue Musik, wie Ensemble Contrechamps und Ensemble Interface. Konzertreisen führten sie bisher nach Österreich, Schweiz, Südtirol, Luxembourg, Großbritannien, Polen, Ungarn, Bosnien-Herzegowina, Griechenland, Israel/Palästina und New Jersey.
Seit 2010 spielt Ina Callejas regelmäßig am Opernhaus Zürich; bei weiteren Engagements konzertierte sie u. a. mit dem hr-Sinfonieorchester, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Berner Symphonieorchester und der Sinfonietta Schaffhausen. Zusammen mit der Schweizer Cellistin Daniela Roos gründete sie Anfang 2011 das “Duo Escarlata”, welches zu Pro Argovia Artists 2012/2013 ernannt wurde und vor allem in der Schweiz und Deutschland zu hören ist. Neben ihrer Vorliebe, das Musizieren mit Sängern, ist sie zudem gemeinsam mit ihrem Mann Jürgen Callejas (Saxophon) als "Duo Croquembouche" unterwegs.
Ihren Master of Arts schloss Ina Callejas bei Prof. Teodoro Anzellotti an der Hochschule der Künste Bern 2012 mit Auszeichnung ab, zuvor hatte sie bereits in Trossingen bei Prof. Hugo Noth und Prof. Hans Maier sowie in San Sebastián bei Prof. Iñaki Alberdi studiert. Wichtige Impulse erhielt sie außerdem bei Persönlichkeiten wie Stefan Hussong, Janne Rättyä und Geir Draugsvoll.
Ina Callejas erhielt Stipendien der Jürgen Ponto-Stiftung, der Landesstiftung Baden-Württemberg und der Studienstiftung des deutschen Volkes.

 

 

 

 

Ausführlicher:

Ina Callejas, geboren und aufgewachsen in Suhl (Thüringen), präsentiert ihr Instrument auf Festivals internationalen Charakters, wie Lucerne Festival, Schleswig-Holstein Musik Festival, Warschauer Herbst, Davos Festival “Young Artists in Concert”, Donaueschingen Off und den Bludenzer Tagen zeitgemäßer Musik sowie in Projekten mit Ensembles für zeitgenössische Musik, wie Ensemble Contrechamps, Ensemble Interface, Ensemble Diagonal und Ensemble Vertigo. Konzertreisen führten sie bisher nach Österreich, Schweiz, Südtirol, Luxembourg, Großbritannien, Polen, Ungarn, Bosnien-Herzegowina, Griechenland, Israel/Palästina und New Jersey.
Seit 2010 ist Ina Callejas Zuzügerin am Opernhaus Zürich, z.B. war sie in der Spielzeit 2010/11 solistisch bei einer Ballettproduktion mit Musik von Salvatore Sciarrino zu erleben. Bei zahlreichen weiteren Engagements konzertierte sie u.a. mit dem hr-Sinfonieorchester, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Berner Symphonieorchester und der Sinfonietta Schaffhausen. Zusammen mit der Schweizer Cellistin Daniela Roos gründete sie Anfang 2011 das “Duo Escarlata”, welches zu Pro Argovia Artists 2012/2013 ernannt wurde und vor allem in der Schweiz und Deutschland zu hören ist. Neben ihrer Vorliebe, das Musizieren mit Sängern, ist sie zudem gemeinsam mit ihrem Mann Jürgen Callejas (Saxophon) als "Duo Croquembouche" unterwegs.
Ina Callejas erhielt Stipendien der Jürgen Ponto-Stiftung, der Landesstiftung Baden-Württemberg und des ERASMUS-Programmes. Von 2009 bis 2012 war sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. Ihre Vertonung des Kinderbuches “Der Struwwelpeter” konnte 2010 mit Kindern und Jugendlichen in Thüringen uraufgeführt werden. Ebenfalls zur Aufführung kam ihr Konzert für Oboe & Klarinette solo und Streichorchester mit Schülern des Musikgymnasiums in Weimar sowie ihre Quartett-Komposition “Schichtwechsel No. 4” beim Bundeswettbewerb “Jugend musiziert”.
Ina Callejas schloss im Sommer 2012 ihren Master of Music Performance bei Prof. Teodoro Anzellotti an der Hochschule der Künste Bern mit Auszeichnung ab. 2010 wurde ihr, nach Studien in Trossingen (Deutschland) bei Prof. Hugo Noth und Prof. Hans Maier und in Donostia-San Sebastián (Spanien) bei Prof. Iñaki Alberdi, der Titel Diplom-Musiklehrerin zuerkannt. Während ihrer Schulzeit wurde sie von Frau Prof. Claudia Buder am Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar unterrichtet. Wichtige Impulse erhielt sie außerdem durch langjährigen Klavierunterricht sowie bei Instrumentalisten anderer Fächer, namentlich Nik Bärtsch (Klavier/Komposition), Dirk Börner (Cembalo) und Christian Hartmann (Schlagzeug).